Die Firewall – Der Schutzwall auf der Datenautobahn

Endlose Informationsquellen, Bilder, Videos, Vernetzung – Das Internet bietet eine enorme Fülle an Vorteilen, birgt jedoch auf der anderen Seite eine Menge Gefahren für den verbundenen Computer. Sogenannte Firewalls, eine Schutzmaßnahme in Form eines Programmes (Personal Firewall) oder einer gesonderten Hardware (Hardware-Filewall als spezielle Router oder Proxy-Server, die ganze Netzwerke decken), haben die Aufgabe einen Computer oder ganze Netzwerke vor mutwilligen Angriffen von außen zu sichern.

In den Frühzeiten des Internets (Ende 1980er) waren netzwerkübergreifende Angriffe noch unbekannt. Erst mit dem Aufkommen und Verbreiten von Viren, Würmern und Trojanern wurden Firewalls notwendig. Diese überwacht kontinuierlich den Datenverkehr zwischen einzelnen Computern, Netzwerken oder beidem mit Anbindung an das Internet. Letzterer Fall ist vor allem für Privatanwender von Bedeutung.

Anhand festgelegter Routinen (welche Ports benutzbar, welche Programme haben Internet-Zugriff) filtert die Firewall aus, was auf der Datenautobahn den Computer erreicht oder nicht. Entgegen mancher Mutmaßungen ist dies nur ein passiver Schutz, da eine herkömmliche Firewall lediglich die Kommunikation einschränkt und so die Chance auf Zugriffe von außen minimiert, aber nicht aktiv unterbindet oder gar bekämpft.

Es wird streng zwischen Personal Firewall, die sich ein Privatnutzer in Form einer runtergeladenen (Download Firewall) oder käuflich erworbenen Software zulegt, und der echten Firewall (Router-, Bridge- oder Proxy-Firewall), die intern Hardware- und Software zum passiven Schutz verwendet, unterschieden.

Bei der Personal Firewall kann wiederrum zwischen Privat-Software von diversen Unternehmen und in das Betriebssystem Integrierte, meist eine Windows Firewall (ab Windows XP und Vista aufwärts), unterschieden werden.

Die Personal Firewalls

Für Privatanwender sind Personal Firewalls vollkommen ausreichend. Ab Windows XP (und aufwärts) sind in Windows Betriebssysteme die Vista Firewall und die Firewall Windows 7 integriert, die entweder verwendet werden können oder durch eine Software eines Anbieters ersetzt werden können.

Ist dies der Fall haben Sie die Möglichkeit aus mehreren Herstellern, wie Zone Labs (mit Zone Alarm), Comodo (“Comodo Internet Security Premium”, mit der Comodo Firewall) und Kaspersky (Kaspersky Internet Security) die für Sie passende Firewall auszuwählen. Ob Sie dabei auf kostenlose oder kommerzielle Programme zurückgreifen, spielt keine Rolle.

Jede Firewall, ob Freeware oder nicht, deckt meist den Privatschutz genügend ab und bietet viele Einstellungsmöglichkeiten. Häufig sind auch viele Firewalls mit Antiviren- und Browserschutzmechanismen gekoppelt.